Die energetische Fassadensanierung ist eine sinnvolle Investition in die Zukunft

Bei der Errichtung der heutigen Altbauten spielte das Thema Energie sparen noch keine Rolle. Die Außenfläche erhielten nur ein dünne oder gar keine Wärmedämmung. Die Folgen dieser Versäumnisse kann man heute auf der jährlichen Heizkostenabrechnung ablesen. Wer in einen nicht sanierten Altbau lebt, der muss für die Heizung sehr tief in die Tasche greifen. Durch die schlechte Isolierung geht ein großer Teil der Wärmeenergie einfach verloren, sie dringt durch Wände und Decken und „heizt“ den Vorgarten.

Mit einer energetischen Fassadensanierung lässt sich das Problem dauerhaft beseitigen, viele Hausbesitzer scheuen aber die Sanierungskosten. Ein Fehler, schließlich zahlen sie so Jahr für Jahr bei den Heizkosten drauf.

Fassadensanierung trotz intakter Fassade?

Selbstverständlich wäre es nicht ökonomisch, eine erst vor wenigen Jahren erneuerte Fassade zu entfernen, um eine neue Wärmedämmung aufzubringen. In solchen Fällen wäre es besser das Haus von innen zu dämmen. Anders verhält es sich bei Fassaden die bereits ergraut sind und erste Risse zeigen. Hier sollte man nicht noch zehn Jahre mit der Erneuerung warten, sondern gleich zur Tat schreiten. Im Rahmen der energetischen Fassadensanierung, wird zunächst eine Dämmschicht und anschließend die neue Fassade aufgetragen. Dieses kombinierte Verfahren spart unterm Strich viel Zeit und Geld.

Dämmstoffe zur Fassadensanierung

Es gibt eine Reihe von Materialien, die sich für eine energetische Fassadensanierung eignen. Wer sich nicht sicher ist, welcher Dämmstoff der richtige ist, sollte den Empfehlungen eines Energieberaters folgen. In Frage kommen zum einen synthetische Dämmstoffe, beispielsweise Polyurethan und Styropor, die relativ preisgünstig sind, oder organische Stoffe, wie Perlit, Kokosfasern oder Schafswolle. Letztere sind ideal für umweltbewusste Bauherren, die Wert auf schadstofffreie Baumaterialien legen.

Bei der Auswahl sollte weniger der Preis und vielmehr der U-Wert im Mittelpunkt stehen. Je kleiner der U-Wert, umso stärker die Dämmwirkung und umso größer der Einspareffekt. Neugierig geworden? Dann sprechen Sie uns an! Wir haben jahrelange Erfahrung in Sachen Fassadendämmung, Sanierung und auch Dachbeschichtung. Wir erstellen ihnen gerne ein unverbindliches Angebot.

Begriffe mit Themenrelevanz zum Artikel: fassaden Fassadendämmung fassadensanierung fassadenverhkleidung Wärmedämmung

Kategoriezuordnung: Sanierung · Artikel erstellt am: 16.02.2012 · 3409 Aufrufe seit dem 16.02.2012 (3 pro Tag)
 33 queries. 0,337 seconds